Jonny Russell, M.A.

Anschrift:
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Graduiertenkolleg 1876
Hegelstr. 59
55122 Mainz

Universiteit Leiden
Matthias de Vrieshof 4, 2.04c
Witte Singel 25
2311 BG Leiden
The Netherlands

E-Mail: jrussell@uni-mainz.de

Projekttitel: Altägyptische Texte im Spiegel ethnomedizinischer Theorien.

Betreuer: Prof. Dr. Tanja Pommerening, Prof. Dr. Jochen Althoff, Prof. Dr. Olaf Kaper (Leiden)

Dissertationsprojekt:

Dieses von der Nederlands organisation voor Wetenschappelijk Onderzoek (NWO) finanzierte Forschungsprojekt, das hauptsächlich an der Universität Leiden in den Niederlanden angesiedelt ist, zielt darauf ab, eine neue ethnographische Untersuchung der in Papyri dokumentierten Heiltraditionen aus den späten und römischen Perioden der ägyptischen Geschichte zu erstellen. Diese Phase ist durch eine verstärkte Vernetzung zwischen Ägypten, dem restlichen Afrika, dem Nahen Osten und der Mittelmeerwelt gekennzeichnet. Das aktuelle Projekt untersucht die phänomenologischen Realitäten, die das Format und den Inhalt des Quellenmaterials beeinflusst haben. Aus dieser Perspektive soll bewertet werden, welche Aspekte der Praktiken der späteren Periode mit den gut dokumentierten Traditionen früherer Perioden in der ägyptischen Geschichte übereinstimmen und welche Einflüsse von externen Kulturen stammen. Das Projekt wird auch das Potenzial für die Übertragung von Wissen untersuchen, welches auf einer ägyptischen Lebenserfahrung basiert. Frühere Studien haben versucht, ägyptische Heilrezepte mit Theorien und Praktiken zu verbinden, die im Corpus Hippocraticum dokumentiert sind. Diese Studien konzentrierten sich jedoch auf die gut dokumentierten Papyri aus dem zweiten Jahrtausend v. Chr. - Dokumente, die mehr als tausend Jahre von den griechisch-römischen Quellen trennen. Darüber hinaus betrachten sie diese Papyri durch eine klassische oder sogar westliche "Brille". Während es sicher bedeutsam ist, dass eine Handvoll ägyptischer Rezepte, die aus dieser früheren Periode stammen, im Corpus Hippocraticum fast wortwörtlich identifiziert werden können, wurde bislang kaum untersucht, wie die ägyptischen Textbestandteile in anderen kulturellen Kontexten verstanden wurden. Mit einer lexikografischen Analyse wird das Projekt zunächst versuchen, die ägyptischen bildlichen Metaphern der inneren und äußeren Physiologie aufzuklären, indem man Verbindungen zwischen anatomischen und nicht-physiologischen Sachverhalten aufzeigt, die auf die geographische Umgebung zurückgehen. Die Ergebnisse der lexikographischen Analyse dienen dazu, Vorstellungen bezüglich der Krankheitstheorie zu rekonstruieren. Das Projekt wird letztendlich versuchen, eine Verbindung zwischen den Krankheitskonzepten und der Behandlung herzustellen. Die Beziehung zwischen Ritual, Beschwörung und pflanzlichen, wie tierischen und mineralischen Heilmitteln wird auch in Bezug auf ideologische Verknüpfungen und biophysikalische und kulturelle Wirklichkeiten untersucht.